DSC_0790.jpg
First ResponderHelfer vor Ort

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. First Responder

First Responder: professionelle ehrenamtliche Ersthelfer

"First Responder" bedeutet erste Hilfe vor Ort, Ersthelfer und professionelle Nachbarschaftshilfe. Sie sind ein zusätzliches Glied in der Rettungskette. Gut ausgebildete, freiwillige Helfer unseres Ortsvereins überbrücken als First Responder die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes.

Das bedeutet: Wenn bei einem Notfall das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz oder der Notfallort durch die ehrenamtlichen Helfer schneller als für den Rettungsdienst zu erreichen ist, alarmiert die zuständige Rettungsleitstelle zusätzlich zum Rettungsdienst den First Responder. Dieser fährt mit den extra dafür beschafften Einsatzfahrzeugen an den Notfallort und beginnt mit der Versorgung des Patienten bis der Rettungsdienst eintrifft.

Ausbildung der First Responder

Die ehrenamtlichen Lebensretter legen einen Erste Hilfe Kurs mit 8 Doppelstunden sowie eine Sanitätsausbildung mit 64 Stunden ab. Darüber hinaus erhalten sie eine Schulung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und eine Einweisung in die Frühdefibrillation. Während ihrer Ausbildung sammeln die First Responder praktische Erfahrungen im Rettungswagen, auch danach bilden sie sich stets fort.

Finanzierung der Helfer vor Ort

Der HvO erhält von den Krankenkassen keine Entlohnung für die gefahrenen Einsätze. Das HvO Projekt finanziert sich rein aus Spenden, da der Betrieb eines freiwilligen Systems erfolgt und keine kommunale Pflichtaufgabe ist (wie z.B. der Brandschutz), gehen die Kosten ausschließlich an uns als Ortsverein Möckmühl. Das DRK übernimmt die Ausbildung und Versicherung der Einsatzkräfte. Alle weiteren Kosten werden durch Spenden finanziert.

Neues Glied der Rettungskette

"Gerade das ist unser Einsatzkonzept ", berichtet Projektleiter vom DRK Kreisverband Heilbronn Achim Schugt. Wir nutzen die räumliche Nähe, um als Nachbarschaftshelfer das sogenannte " Therapiefrei Intervall ", bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt sinnvoll zu überbrücken. Gerade bei lebensbedrohlichen Situationen, wie Herz - Kreislauf-Stillstan, zählt jede Minute. Damit erweitern wir die Rettungskette um ein sechstes Glied: Der Helfer vor Ort erbringt eine gezielte "Erste Hilfe " an der Notfallstelle. Wir machen natürlich dem Rettungsdienst keine Konkurrenz. Helfer vor Ort überbrücken nur die unvermeidliche Anfahrtszeit !